Car Allowance als eine Alternative im Fuhrpark? - steuerrechtliche Sicht

 

Immer mehr Unternehmen wählen Car Allowance als eine Alternative zum klassischen Firmenwagen. Der Arbeitnehmer bekommt eine Pkw-Überlassungspauschale, wenn er sich dazu verpflichtet, seinen privaten Pkw auch für dienstliche Zwecke zu nutzen.

Ein wesentlicher Vorteil dieses Modells: Die Fuhrparkadministration wird enorm entlastet. Der Mitarbeiter ist verantwortlich für sein Fahrzeug und somit auch für die Themen der Finanzierung und der gesamten Betriebskosten. Es gibt aber auch Nachteile, die zu beachten sind.

Unser Referent Herr Gerhard Nolle gibt Ihnen einen umfassenden Überblick über die Vor- und Nachteile für das Unternehmen und für die Arbeitnehmer. Sie lernen die Gestaltungsmöglichkeiten und Einflussfaktoren dieses Modells kennen. Außerdem werden die steuerlichen Aspekte genauer erläutert.

Natürlich bleibt auch Platz für Praxisbeispiele und Musterberechnungen mit Kostenauswirkungen für das Unternehmen und Mitarbeiter.

 

Inhalte:

  • Wie funktioniert das Modell „Car Allowance“?
  • Car Allowance oder klassischer Firmenwagen? – Vor- und Nachteile
  • Einflussfaktoren: Steuerklasse Mitarbeiter, Anteil Privat-Km und Dienst-Km etc.
  • Steuerliche Aspekte und steuerliche Risiken
  • Praxisbeispiele und Musterberechnungen
  • Ausgestaltung Car Allowance-Policy

Ihr Referent

Gerhard Nolle (Fachreferent BBM)

Datum
20.10.2022

Zeit
10:00–11:00 Uhr

Teilnahmegebühr zzgl. Ust.
Verbandsmitglieder: 112,50 Euro
Nichtmitglieder: 125,00 Euro

Online-Seminar

Auf Google Maps anzeigen

Teilnahmeberechtigt sind neben Mitgliedern des Verbandes alle interessierten Personen!

Wir nutzen TEAMS. Die Zugangsdaten werden nach der Anmeldung mitgeteilt.

 

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der BVF Service GmbH, in der Sie auch die Regelung im Falle von erforderlichen Stornierungen finden.

Jetzt anmelden!


Personendaten
Adressdaten
Kontaktdaten
Gutschein
Verband
Abweichende Rechnungsanschrift
USt-ID
Vereinbarungen

Zurück